Kompass

Kompasse im Test

Kompasse im Test

Auch wenn alle Modelle die Himmelsrichtungen zeigen, ist es fair zu sagen, dass Kompass nicht gleich Kompass ist. Wir haben uns verschiedene Modelle näher angesehen und geben Tipps worauf man bei der Auswahl achten sollte.

Testübersicht Kompasse

TFA Dostmann MarschkompassRecta KompassSilva Kompass - Compass Ranger
Produkte

TFA Dostmann 42.1004 Marschkompass

Recta Kompass Recta DT 200 transparent

Silva Kompass Compass Ranger S

Platz1. Platz2. Platz3. Platz
MarkeTFA DostmannRectaSilva
MaterialMetallKunststoffKunststoff
ausmaße5,8 x 7,7 x 2,5 cm5,6 cm x 11,6 cm8 x 5 cm
Gewicht100 Gramm82 Gramm52 Gramm
inkl. KartenmaßstabJaJaJa
NadellagerungÖlgedämpftFlüssigkeitsgedämpftFlüssigkeitsgedämpft
Bewertung5 sterne4 sterne4 sterne
Bei Amazon ansehenBei Amazon ansehenBei Amazon ansehen

Der beste Kompass?
Kompass Test

Ein Kompass hat genau zwei Aufgaben. Er dient dazu, die richtige Richtung zum Weitergehen beziehungsweise Weiterfahren zu finden und er hilft dabei, die aktuelle Position zu bestimmen.

Worauf sollte man achten?

Wichtig ist, dass ein Kompass leicht und stabil ist. Kunststoffgehäuse haben sich hier bewährt, da sie beide Eigenschaften vereinen. Zudem ist es hilfreich, wenn der Boden des Gehäuses transparent ist. Das Gerät lässt sich dann auf eine Karte auflegen, was die Orientierung stark vereinfacht. Die meisten guten Kompasse haben auch eine Vorrichtung zum befestigen einer Kordel oder etwas ähnlichem. Neben dem Gehäuse ist auch die Kompassdose ein wichtiger Bestandteil. Dies ist der Teil, der sich drehen lässt, um die Himmelsrichtungen leichter bestimmen zu können. Die Kompassdose sollte ebenfalls transparent sein, um vernünftig mit einer Karte arbeiten zu können.
Die Kompassnadel ist meistens an der Nordseite rot markiert. Gute Kompasse zeichnen sich durch eine flüssigkeitsgedämpfte Nadel aus, damit diese nicht bei jeder Bewegung zittrig reagiert. Für eine bessere Orientierung im Dunkeln gibt es auch Nadeln, die mit einer fluoreszierenden Farbe beschichtet sind. Eine zittrige, ungenaue Nadel ist ein sicheres Zeichen für schlechte Qualität.

Die Kriterien in der Übersicht:

  • Material und Verarbeitung
  • Mit Kordel
  • Kompassdose zum Schutz
  • Flüssigkeitsgedämpfte Nadel

Welche Kompass-Typen gibt es?

Hat man beim Kauf all diese Eigenschaften berücksichtigt stellt sich aber noch eine Frage. Sollte es ein Spiegelkompass oder ein Linealkompass sein? Spiegelkompasse sind kleiner und handlicher und eignen sich deswegen eher für die Orientierung im Gelände. Linealkompasse sind dagegen für die Benutzung mit einer Karte ausgelegt. Berücksichtigt man die beschriebenen Eigenschaften, kann man sich ziemlich sicher sein, dass man einen guten Kauf getätigt hat.

Worauf sollte man bei der Verwendung achten?

Bei der Verwendung eines Kompasses sollten einige leichte Regeln beachtet werden. Ein Kompass muss richtig gehalten werden. Er kann auf die flache Hand oder auf eine ebene Fläche gelegt werden. Der erste Schritt bei der Verwendung eines Kompasses ist immer, herauszufinden, in welche Richtung man gerade schaut. Auch während des Laufens macht es Sinn hin und wieder die Laufrichtung zu überprüfen. Um dennoch nicht ständig von der gewünschten Laufrichtung abzuweichen, hilft es, sich einen markanten Punkt in der Entfernung zu suchen.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close